Vortrag


Astronomie kompakt

Untertitel: 
Ein Einführungskurs in die moderne Astronomie
Erster Termin: 
Montag, 27. Oktober 2014, 20:00
Weitere Termine: 
Montag, 03. November 2014, 20:00
Montag, 10. November 2014, 20:00
Montag, 17. November 2014, 20:00
Montag, 24. November 2014, 20:00
Montag, 01. Dezember 2014, 20:00
Veranstaltungsort: 

Erdnahe Asteroiden – mehr oder weniger unerwartete Besucher

Datum: 
Dienstag, 25. März 2014, 20:00

Kleine Körper im Sonnensystem standen im vergangenen Jahr im Brennpunkt auch des öffentlichen Interesses an der Astronomie. Zu Beginn des Jahres 2013 übernahmen zwei eher kleine Gesteinsbrocken eine zum Teil unerwartete Hauptrolle. Schon länger angekündigt hatte sich der enge Vorbeiflug des Asteroiden 2012 DA14 am 15. Februar. Er kam der Erde so nah so wie noch kein zuvor bekannter Gesteinsbrocken seiner Größe – etwa 30 Meter – zuvor. Und in einem höchst unwahrscheinlichen Zufall explodierte am gleichen Morgen ein Steinmeteorit von wohl etwa 15 Metern Größe über der russischen Millionenstadt Tscheljabinsk. Die Druckwelle richtete erheblichen Schaden an. 

Veranstaltungsort: 

Gammablitz trifft Erde

Eine gewaltige kosmische Explosion im 8. Jahrhundert
Datum: 
Dienstag, 13. Mai 2014, 20:00
Referent: 

Im Jahr 774 oder 775 n.Chr. wurde die Erde von einem Gammastrahlenblitz getroffen. Die Indizien dafür fand im Sommer 2012 der japanische Forscher Fusa Miyake. Er hatte in den Jahresringen von Bäumen unerklärlich hohe Mengen der radioaktiven Kohlenstoffvariante C-14 gefunden. Bei diesem Ereignis traf auf die Erdatmosphäre die Energiemenge von etwa 14.000 Hiroshima-Atombomben – gerade noch wenig genug, um das Leben auf der Erde nicht in größerem Umfang zu schädigen.

Veranstaltungsort: 

Galileo Galilei - Ein Himmels-Zweifler?

Datum: 
Dienstag, 29. April 2014, 20:00
Referent: 

Am 15. Februar 1564 wurde Galileo Galilei in Pisa geboren. Aus Anlass seines 450. Geburtstags soll versucht werden, den Anteil des italienischen Naturforschers  am Siegeszug des heliozentrischen Weltbildes herauszuarbeiten. Schließlich hatte Nikolaus Kopernikus schon vorher die mathematisch-geometrischen Schwächen des von Ptolemäus überlieferten antiken, geozentrischen Weltbildes aufgezeigt, war es Johannes Kepler – einem Zeitgenossen Galileis – gelungen, gestützt auf Beobachtungen des dänischen Astronomen Tycho Brahe die verbliebenen Schwächen des kopernikanischen Ansatzes zu korrigieren.

Veranstaltungsort: 

Die Größe des Universums - Probleme der Entfernungsbestimmung

Datum: 
Dienstag, 11. März 2014, 20:00

In einem zeitlich unveränderlichen Weltall lassen sich Entfernungen diverser Objekte  mittels der bekannten Messmethoden bestimmen und selbst kosmologische Distanzen problemlos und eindeutig in Lichtzeiten angeben. In einem expandierenden Universum  driften  kosmologische Objekte  mit und daher sind ihre Entfernungen zeitlich nicht konstant.

Veranstaltungsort: 

Der Ursprung des Sonnensystems

Datum: 
Dienstag, 14. Januar 2014, 20:00

Unser Planetensystem birgt auch heute noch Spuren, die auf die turbulenten Umstände seiner Entstehung vor 4,6 Milliarden Jahren rückschließen lassen. Die Sonne entstand in einem Sternhaufen in der Nähe eines kurzlebigen Riesensterns, der als Supernova explodierte. Dieser Supernova verdankt die Protosonne ihre massereiche zirkumstellare Scheibe, aus der sich die Planeten bilden konnten. Und die unerwartete Massenverteilung dieser Scheibe ist Hinweis auf die nahe Begegnung der Protosonne mit einem anderen Stern des Haufens.

Veranstaltungsort: 

Zum Physik-Nobelpreis 2013: Wie viel wiegt ein Punkt?

Das Higgs Boson und die Natur der Materie
Datum: 
Dienstag, 12. November 2013, 19:30

Masse ist eine der vertrautesten Eigenschaften von Materie. Sie beschäftigt seit Jahrhunderten die Menschheit und hat bereits mehrfach zu einem radikalen Umbruch in der Sicht auf die Natur geführt. Heute steht die Physik vielleicht vor einem neuerlichen Wandel: Vieles deutet darauf hin, dass das kürzlich am CERN entdeckte Teilchen das so genannte Higgs-Boson ist. Damit wäre eine Erklärung für die Masse fundamentaler, punktförmiger Teilchen möglich.

Veranstaltungsort: 
optionaler Hinweis: 

Achtung - Wegen des Physik-Nobelpreises geänderter Ort!!!

Komet ISON - Ein heller Komet am Himmel?

Datum: 
Dienstag, 26. November 2013, 20:00

Der Komet ISON (C/2012 S1) wurde am 21.09.2012 entdeckt, wird seither konstant beobachtet und soll Anfang Dezember ein helles Objekt für das bloße Auge werden. Der Name ist eine Abkürzung für das International Scientific Optical Network, mit dem der Komet entdeckt wurde.

Veranstaltungsort: 

Der Sternhimmel im Winter

Erster Termin: 
Freitag, 07. Februar 2014, 20:00
Veranstaltungsort: 

Der Sternhimmel im Winter

Erster Termin: 
Freitag, 10. Januar 2014, 20:00
Veranstaltungsort: