Überraschendes zum Mond


Dienstag, 02. März 2010, 20:00

Prof. Dr. Udo Backhaus, Universität Duisburg-Essen

Die Beschreibung der Mondbewegung "von außen", wie sie in Astronomie- und Schulbüchern üblich ist, trägt in der Regel wenig zum Verständnis der "von innen" subjektiv zu beobachtenden und wahrzunehmenden Bewegungen und Veränderungen des Mondes bei.  Um auf dieses Problem aufmerksam zu machen, sollen an einigen Beispielen die Schwierigkeiten beim Übergang zwischen den verschiedenen Betrachtungsweisen bewusst gemacht werden. Die Zuhörerinnen und Zuhörer werden ihr eigenes Verständnis anhand scheinbar einfacher Quizfragen überprüfen können.

Sind bei den auffälligsten Phänomenen beide Beschreibungen weitgehend äquivalent (und für viele die "geozentrische" Betrachtung näherliegend und anschaulicher), so gilt diese Aussage für die Feinheiten der Mondbewegung nicht:  Die parallaktische Bewegung des Mondes, die sich zum Beispiel in seiner im Laufe einer Nacht schwankenden Geschwindigkeit äußert, und seine Libration, die Erscheinung also, dass man trotz gebundener Rotation manchmal westlich oder östlich, aber auch nördlich oder südlich etwas "hinter" den Mond sehen kann, lassen sich praktisch nur in der Beschreibung von außen verstehen.
Es werden Vorschläge zur beobachtenden und messenden Verfolgung des Mondes gemacht und über ein internationales Beobachtungsprojekt berichtet.

Mehr zum Referenten: Prof. Dr. Udo Backhaus

Veranstaltungsort: Sternwarte Solingen

Eine Reservierung für diese Veranstaltung ist nicht möglich.



Tags: