Europas Weltraumteleskop Herschel


Einblicke in die Geburt der Sterne

Das Weltraumteleskop Herschel

Dienstag, 24. April 2012, 20:00

Prof. Dr. Susanne Hüttemeister, Planetarium Bochum

Seit 2009 ist das europäische Teleskop Herschel im All. Es besitzt einen Spiegel von 3.5 Metern Durchmesser, und ist damit das größte aller bisherigen Weltraumteleskope. Herschel beobachtet das Universum im infraroten Bereich des Spektrums, schaut also sozusagen mit "Wärmeaugen" ins All. Dabei werden ihm Wellenlängen zugänglich, die bisher weitgehend Neuland sind.
Herschel kann besonders tief in die Wolken aus Staub und Gas hineinschauen, in deren Innerem auch heute noch neue Sterne entstehen. Die außergewöhnlich scharfen Bilder des Teleskops ermöglichen neuen Einsichten über die Geburt der Sterne sowohl in unserer Milchstraße als auch in fernen Galaxien.

Mehr zum Referenten: Prof. Dr. Susanne Hüttemeister

Veranstaltungsort: Sternwarte Solingen

Eine Reservierung für diese Veranstaltung ist nicht möglich.